Unglaubliche Golfgeschichten

Auf dem Golfplatz passieren zweitweise sonderbare, wunderliche oder schmerzhafte Dinge. Fangen wir an mit dem verrückten Hund. Die BBC berichtete auf ihrer Webseite, dass in der schottischen Ortschaft Dunfermline ein fünf Jahre alter Labrador beim Gassi-Gehen an einem Golfplatz 13 Golfbälle verschluckt hatte. Der Besitzer des Hundes hörte anschließend ein verdächtiges Klackern im Magen des Hundes und ging zum Tierarzt. Dieser operierte die Golfbälle (jeder wog 45 Gramm) heraus. Einige Bälle waren teilweise sogar schon zersetzt.

Die Kopfnuss

Golf kann manchmal eine gefährliche Angelegenheit sein. Dies beweist ein Unfall, der sich im East Lake Golf Club in Atlanta (USA) abgespielt hat. Dort schlug ein Golfprofi so sehr daneben, dass er einem Zuschauer mit dem Golfball eine Platzwunde am Kopf zufügte. Glücklicherweise trug dieser jedoch keinerlei ernsthafte Verletzungen davon. Der Pro entschuldigte sich, indem er der Frau des Opfers einen Golfball mit der Signatur „Sorry“ überreichte.




Die Golfschlange

In Australien hatte eine Teppichpython vier Golfbälle verschluckt, da sie vermutlich dachte, dass es Eier wären. Anschließend führte ein Tierarzt eine Operation durch und holte die Golfbälle aus dem Magen der Schlange heraus. Der Tierarzt, der an der Wildschutzstation „Currumbin“ tätig ist, hatte anschließend angekündigt, dass die Golfbälle versteigert werden sollen. Neben den Bällen gab es noch zwei Röntgenbilder dazu, die die Schlange mit und ohne Golfbälle zeigen. 200 australische Dollar betrug das Anfangsgebot (rund 120 Euro). Wie die Auktion ausging, ist leider nicht bekannt.

Der Unfall

Beim Golfspielen hatte eine Frau aus Passau eine schreckliche Verletzung erlitten, während sie ihrem Mitspieler beim Abschlag zusah. Der Golfball sprang von einem Baum zurück und traf genau in ihr Auge. Anschließend wurde die 53-Jährige in das Linzer Allgemeine Krankenhaus gebracht. Der leitende Arzt meinte nach einer Notoperation, dass Hoffnung bestehe, dass zumindest der Augapfel gerettet werden kann.

Die Vogelspinne

Eine 32 Jahre alte Urlauberin aus Eltville im Rheingau hatte in ihrer Golftasche eine Vogelspinne aus der Dominikanischen Republik mitgebracht. Als sie ihr Gepäck im Flur abstellte, kletterte die Spinne heraus und schockierte die Frau erheblich. Sie alarmierte direkt die Polizei. Ein Spezialist der freiwilligen Feuerwehr fing das Spinnentier später ein. Also: Golftasche nach dem Urlaub immer überprüfen!

Das blinde „Hole in One“

Sheila Drummond ist 53 Jahre alt und blind – trotzdem schaffte sie aus 132 Metern Entfernung ein „Hole in one“. Drummond fing im Jahr 1982 mit dem Golfen an, nachdem sie wegen Diabetes erblindet war. Die Golferin erklärte: „Es gab schon einige blinde Männer, denen Asse gelungen sind. Aber wir haben überall nachgeschaut und noch keine Frau gefunden. Deshalb sind wir ziemlich sicher, dass ich die erste total blinde Golferin bin, die das geschafft hat.“ Unmittelbar nach dem Schlag erkannten ihre Begleiter sofort, dass der Schlag gut ist. Drummond hatte Glück, denn der Ball fiel vom Fahnenstock ins Loch!

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.