Unterricht beim Pro im Winter

Dieses Thema im Forum "Training und Spiel" wurde erstellt von Ptonka, 7. Feb. 2019.

  1. Ptonka

    Ptonka Member

    Hallo zusammen,
    meine Frau und ich haben diesen Winter erstmalig ein paar Trainingsstunden bei unserem Pro gebucht.
    Ich muss ganz ehrlich sagen, auch wenn es teilweise sehr kalt war, aber das Training mit dem Pro im Winter macht
    mich recht zuversichtlich, in diesem Sommer eine HC-Verbesserung anzustreben. Nun gut - das hatte ich eh vor - aber
    mit dem Wintertraining im Rücken, hat sich meine Hoffnung weiter verstärkt. Unser Pro hat an ein paar Stellschrauben gedreht,
    die ich dann auf der Range weiter verinnerlicht und erfolgreich ausprobiert habe. Es sind nur Kleinigkeiten (Griff, Fußstellung, etc.) die
    er anpackt, aber sie dienen doch einer gewissen Kontinuität im Schlag/Schwung.
    Mich würde interessieren, ob Ihr es ähnlich handhabt und/oder positive - vielleicht auch negative - Erfahrungen mit Pro-Unterricht im Winter
    gemacht habt. Ich habe mal irgendwo gelesen "Gute Golfer werden im Winter gemacht!" - ist da vielleicht was dran?
    Gruß,
    Ptonka
     
  2. Kirk

    Kirk Active Member

    Der ist gut, habe ich noch nicht gehört.
    Aber grundsätzlich alles richtig: Übung macht den Meister!
     
  3. albe1949

    albe1949 Well-Known Member

    Habe gestern eine Stunde genommen, Wetter war prima, zwar nur 10 Grad aber Sonnenschein :)
    Nur die Eisen gespielt, Hölzer und Driver werden aber folgen.
    Großer Vorteil, auf der Pitchingwiese (70-80 m) dufte ich auf dem Rasen spielen, da die Matten dort wirklich eher einem Betonboden gleichen.
    Die Stunde hat mir wirklich was gebracht, vor allem in der Hinsicht , mehr Konstanz in meine Schläge zu bringen. Ich konnte nie nachvollziehen, warum ich immer wieder Schläge zwischen drin habe, die unter aller Sau waren. Daran haben wir gearbeitet und ich bekam das wirklich besser in den Griff, automatisieren muss ich das selbst und da ist die nicht so geliebte DR angesagt.
    Zu Deiner Frage, ja ich glaube auch, dass Training bringt was und ich werde es wiederholen. Allerdings wenn es zu kalt ist, dann nicht, wenn ich friere kann ich kein vernünftiges Golf spielen.
    Habe 50 Minuten Training gehabt und da lief es wirklich super, als der Trainer aber weg war, meinte ich noch ein paar Bälle mehr zu schlagen zu müssen und das war ein Fehler. Konzentration war weg auch fehlte mir die Körperspannung, war einfach schon kaputt und habe deshalb nicht mehr viel getroffen.

    Gute Gofer werden wirklich im Winter gemacht, ist wie bei Den Tennisspielern auch, im Winter wird der Grundstein gelegt und wenn es dann nach draußen geht, ist man fit für die anstehende Punktrunde. Während der Punktrunde einen Schlag umzustellen bzw. zu verbessern ist nie von Vorteil, weil der Spieler dann verunsichert ist, es fehlt ihm die Sicherheit und das Vertrauen in seine Schläge.
     
  4. ant

    ant Active Member

    ein paar Pro-Stunden und Übung auf der Range tun immer gut, Sommer wie Winter. Grad auf der Range ists im Winter gut, man kann in Ruhe seine Ziele setzen und keiner stört dabei :D
     
  5. Omega7

    Omega7 Member

    Ich war letzte Woche auch beim Pro.
    Wie immer das eine oder andere korrigiert! ;-)
    Er meinte dann, die nächsten 500 Bäll musst du dich auf das konzentrieren, dann hast du es intus und wir können weiter schauen.
     
  6. winglet

    winglet Well-Known Member

    So, wir sind nun seit gestern in St Andrews zum Intensivtraining. Um 14:30 Uhr angekommen, im Hotel eingecheckt und direkt zum Pro und noch 4 Stunden gearbeitet. Heute den ganzen Tag Unterricht gehabt und was soll ich sagen.... das bisher beste Training was ich je hatte. Der Pro ist richtig klasse, und auch die Möglichkeiten, welche die hier haben sind richtig gut. Zwischendurch noch ein paar Griffe wechseln lassen ( bei mir war es ein neuer Puttergriff.... hatte ich noch nie gesehen, also probiert)und die dortigen Leute mit den special Eisen „schockiert“. Bisher viel gelernt und dazu noch jede Menge Spass gehabt....aber tot ko.
     
    ant, albe1949 und Fabouleus gefällt das.
  7. albe1949

    albe1949 Well-Known Member

    Das hört sich aber gut an, da kann man direkt neidisch werden. Hoffe für Euch Wetter spielt mit, wünsche noch schöne Tage und vor allem schönes Wetter.
     
  8. Fabouleus

    Fabouleus Well-Known Member

    Genauso ist es mir gestern gegangen. Es hatten sich einige Flüchtigkeitsfehler eingeschlichen beim Stand. Und wie immer fühlt sich das Neue danach ungewohnt an. Immer wenn man denkt man hat es drauf, kommen wieder Kleinigkeiten an Änderungen.
    Die ersten Bälle danach auf dem Platz waren grausam. Fünf100 belle sind schon echt viel. Das sind 20 Körbe. Oder 10-12 neun Lochrunden. Wow.


    Wann lernt Siri endlich mal „belle“ richtig zu schreiben. Es heißt Bälle !!


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  9. albe1949

    albe1949 Well-Known Member

    Also 500 Bälle geht bei mir gar nicht, nach 4-5 Körben, sprich 15-200 Bälle, ist bei mir Schluss, keine Körperspannung und vor allem auch keine Lust mehr, hängt dann auch mit der fehlenden Konzentration zusammen. Habe mit dem Pro darüber gesprochen, er hat das Problem bei einigen Schülern und hat mir deshalb empfohlen, 1 Korb auf der DR zu schlagen, dann das gute Gefühl mitnehmen und ein paar Loch spielen, anschließend wieder auf die DR und so lange üben wie man will, in meinem Falle bis mir die Lust vergeht.
    Ich mache das jetzt so und muss sagen diese Variante gefällt mir besser, kommt mir besser entgegen. Wenn dann wieder Loch 19 auf ist, übernehme ich das auch wieder in mein Trainingsprogramm :)
     
  10. Kirk

    Kirk Active Member

    Wow, ich habe in meinem ganzen Leben noch nie mehr als 100 Bälle an einem Tag auf der Driving Range geschlagen.
    Die Zahlen die hier rumgeistern halte ich für deutlich zu hoch und nicht zielführend.
     
  11. Fabouleus

    Fabouleus Well-Known Member

    Ich meinte auch nicht 500 an einem Tag, sondern verteilt, auf die nächsten Wochen. Auf der Range habe ich auch Max zwei große Körbe - 100 Bälle geschlagen kaputt und groggy


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  12. winglet

    winglet Well-Known Member

    Ein weiterer Tag mit Intensivtraining ist vorbei und ich bin platt. So viel Neues gelernt, gezeigt bekommen und probiert. Mein Schwung ist von Grund auf neu, was heisst, dass ich die nächsten Wochen viel Zeit auf der Range verbringen werde, um das zu verinnerlichen. Ist wirklich schwer, aber war zwingend notwendig. Um ein wenig den Kopf zu lüften haben wir zwischendurch einen Puttinganalyse gemacht mit SAM Puttlab. Auch hier viel gelernt und gesehen. An meinen neuen Puttergriff muss ich mich noch gewöhnen. Fühlt sich gut an, aber ich kann den Unterschied zu meinem Super Stroke merken.
    Freue mich schon auf die nächsten Stunden morgen.
     
    Fabouleus gefällt das.
  13. winglet

    winglet Well-Known Member

    @albe....antworte besser hier: ja, seit gestern Abend wieder retour. Tja, was soll ich sagen....das beste Training, was wir je hatten. Sehr viel gelernt und noch viel mehr vor uns. Waren intensive 4 Tage....haben Muskelkater frag nicht wo überall. Ich habe definitiv “meinen” Pro gefunden...das passt perfekt. Werden jetzt via Videos feedback bekommen, bis wir wieder hochfliegen für die nächsten Unterrichtseinheiten.
     
  14. albe1949

    albe1949 Well-Known Member

    Nimm doch einen 2. Wohnsitz, wäre doch günstiger :)

    Ihr fliegt hoch? Shit hätte den Vorschlag fährt mit einem Kleinlaster hoch, machen dann hier eine Sammelbestellung unter dem Motto: Einkaufen in England :p

    Das verstehe ich nicht ganz, ohne Dir jetzt zu Nahe treten wollen, aber wenn man schon lange Golf spielt auch keine 16 mehr ist, lernt man dann noch einen ganz neuen Schwung?
    Es ist ja nicht so, dass Du vorher nur in der Gegend rumgegurkt hast, Dein jetziges HCP muss ja auch woher kommen.
    Sorry , jetzt muss ich wieder mit dem Vergleich zum Tennis kommen, da kenne ich mich wirklich aus, ich versuche in so einem Fall, das vorhandene Potential zu verbessern und keinen neuen Schwung zu lernen. Hoffe Du verstehst was ich damit sagen will, wenn mein Pro mit einem total neuen Schwung käme, würde ich nicht mitmachen, mir läuft die Zeit davon, Du hast noch mehr Zeit vor Dir wie ich, bist auch ein Naturtalent, macht deshalb eher Sinn.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Feb. 2019
  15. winglet

    winglet Well-Known Member

    Doch, ich mache mit, weil er Recht hat... und ich es eigentlich schon vorher wusste.
    Vor meinen Bandscheibenvorfällen habe ich einen zuverlässigen und recht guten Schwung gehabt. Mein HCP habe ich zuverlässig gespielt und auch regelmässig unterspielt. Ich bin an den Ball, hab geschaut wohin, welcher Schläger und peng. Lief smooth und hatte wenig Streuung und gesunde Länge.
    Mit den Problemen im Lendenwirbelbereich ist mein Körper in eine Schonhaltung, um Schmerzen zu vermeiden. Heisst konkret: im Durchschwung nach hinten gefallen, weil es anders nicht ging. Dadurch natürlich keinen sauberen Ballkontakt -wie auch- und Schwungbahn immer weiter von aussen. Ich habe angefangen verzweifelt herumzubasteln -was anderes war es nicht- um das irgendwie ohne Schmerzen zu beheben, was nicht ging. Ich habe trotzdem noch recht gute Scores gespielt, aber mit Golf hatte das nicht viel zu tun. War mir leider bewusst. Für mich ist Golf aber mehr als nur ein Hobby, es ist mein Sport. Daher musste ich was tun, worin mich meine bessere Hälfte immer unterstützt hat. Also ein paar gute Kontakte genutzt, um herauszufinden, wo mir wohl geholfen werden kann. So sind wir in St Andrews gelandet und bei dem jetzigen Pro.
    Nach Analyse, Vermessung und intensivem Gespräch wusste ich schwarz auf weiss wie es aussieht, was ich mir angewöhnt hatte und was der Weg wäre zurück zu schönem und gutem Golf. Und ich will diesen Weg gehen, da es der einzige Richtige ist. Ein Quickfix, mit welchem sich so viele Golfer begnügen ist nix für Dauer und will ich nicht. Entweder richtig oder gar nicht. So kommen jetzt einige schwere Wochen und vermutlich Monate auf mich zu, aber ich hab gesehen, was ich in 4 Tagen mit hartem Training und Wiederholungen hinbekommen habe - also schaffe ich das. Und mit Unterstützung von meinem Schatz und meinem Pro, geht das schon.
     
    Fabouleus, Bastl und albe1949 gefällt das.
  16. Bastl

    Bastl Active Member

    Donnerstag steht die erste Prostunde in 2020 auf dem Programm. Neues Jahr, neuer Pro, alte Fehler.. so wird's wohl laufen ;-) Das Wintertraining ist indoor auf Trackman Simulator. Im Kalten würde ich nicht üben wollen, je mehr Kälte um so mehr geht mein Körper in Schonhaltung.

    Bei Durchsicht meiner Notizen ist mir aufgefallen, dass ich in meinen Fehlern sehr konstant bin. Ich bin im letzten Jahr dazu übergegangen, mir im Anschluss an die Prostunde immer Notizen zu machen. Das rentiert sich sehr
    1. wie war die Ausgangssituation (bezogen auf Ballflung und Treffmoment)
    2. was sind die Fehler
    3. wie ist die Korrektur
    4. wie übe ich die Korrektur
    bei konsequenter Anwendung bekomme ich ein Ballflug-Treffmomentbezogenes, individuelles "Lexikon", in dem ich schnell schauen kann was schief läuft.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Jan. 2020
  17. Fabouleus

    Fabouleus Well-Known Member

    @Bastl

    Der Pro soll Dir aber helfen, die Fehler abzustellen.

    Der bringt dich auf den Weg , die Fehler zu minimieren!

    Und dann machst du auf dem Platz weniger Fehler.

    Positiv denken: ich weiß , wie es geht, also mache ich !


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  18. Bastl

    Bastl Active Member

    Ich bin nicht demotiviert :)
     

Diese Seite empfehlen