Davis ist Sieger der Herzen bei Furyks Erfolg in Hilton Head


Der Amerikaner Jim Furyk hat das „Verizon Heritage“ auf den „Harbour Town Golf Links“ auf Hilton Head Island in South Carolina gewonnen. Aber der Sieger der Herzen war ein anderer. Brian Davis (Foto) gab sich im Stechen selber zwei Strafschläge und schenkte damit Furyk den Sieg. Oder besser ausgedrückt: der Engländer gab ein Beispiel für den Spirit of the Game, wie es auf der PGA Tour lange nicht mehr zu sehen war.
Während in anderen Sportarten die Spieler versuchen, mit allen Mitteln zu gewinnen, bewies Davis, dass es im Golf zu allererst um Fairplay geht.

Unbemerkt hatte Brian Davis beim Rückschwung seines dritten Schlages auf der 18. Bahn am ersten Extraloch einen losen Schilfhalm bewegt.
Davis zeigte sofort an, dass er etwas berührt habe. Nach dem Studium der TV-Aufnahmen musste er zwei Strafschläge notieren. Regel 13.4., das Berühren loser Naturstoffe im Rückschwung.

Furyk gewann somit sein 15. Turnier auf der Tour und 1.026.000 Dollar Preisgeld, Brian Davis muss weiter auf seinen ersten Toursieg warten. Mit dem bislang besten Ergebnis seiner Karriere und 615,600 Dollar Preisgeld kann er sich trösten. Für den 35jährigen Londoner gab es hinterher aber Lob von allen Seiten.
„Die Belohnung für sein ehrenwertes Verhalten wird er bestimmt irgendwann bekommen“, sagte PGA TOUR Tournament-Direktor Slugger White .
Jim Furyk war nach dem Sieg etwas konsterniert: „ Es ist ungewöhnlich, so etwas in einem Golfturnier zu erleben, und auch ein wenig ungewöhnlich, so zu gewinnen.“

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.