Jetzt boomt Golf in China

Obwohl China gerne damit angibt den Golfsport erfunden zu haben – bis 1984 gab es landesweit nur einen Platz. Mittlerweile ist die Zahl auf mehr als 400 gestiegen, viele weitere werden gebaut oder sind in Planung. Noch ist Golf in China ein Vergnügen für eine reiche Randgruppe. Nur die wenigsten Plätze sind öffentlich, bei durchschnittlichen Greenfee-Preisen von 100 Dollar! Noch im Jahr 2000 waren 80 Prozent der Golfclubmitglieder in China Nichtchinesen, z.B. wohlhabende Ausländer.

Dass sich die Prozentzahl verringert hat, liegt unter anderem an der Seuche SARS. Diese hat im Jahr 2003 insbesondere in den Großstädten zu einem Sinneswandel geführt. Große Menschenmengen in geschlossenen Räumen wurden gemieden, frische Luft, Abgeschiedenheit und viel Grün in der Natur waren gefragter denn je. So fanden viele Chinesen den Weg zum Golfsport. Mittlerweile besteht die Klientel der 25 Driving-Ranges in Peking zu 80 Prozent aus Einheimischen.

1 Kommentar

  1. carsten sagt:

    Ja, Golf in China ist ein Vergnügen für eine reiche Randgruppe, bis huete ist auch relativ teuer. Aber jetzt ist es populär und günstig gewordem. InChina die Leute verdienen immer mehr, machen auch gerne Reise oder spielen Golf. In Guilin gibt es 3 Golf Plätze, am Wochenend sind die drei immer voll. Aber die Leute müssten mehr trainiert, deshalb ein großes Stadion ist ein Übungsplatz für Golf geworden. Golfläden sieht man oft auf Straße. Das ist ja gute Nachricht für unser Reiseveranstalter. Wir können mehrere Golfreise organisieren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.