Kolloß ist Deutscher Meister

Carl Anton Kolloß (Foto DGV) ist Deutscher Jugendmeister 2010. Mit einem Gesamtergebnis von 208 Schlägen sicherte sich der Spieler des Hamburger G&LC Hittfeld nicht nur die Deutsche Meisterschaft in der Altersklasse (AK) bis 18 Jahre, sondern auch die Deutsche Jugendmeisterschaft als bester Spieler aller Altersklassen.

Deutscher Meister der AK 16 wurde bei den vom 20. bis 22. August im
Golfclub Hamburg-Walddörfer ausgetragenen Deutschen Meisterschaften der Jungen Maximilian Mehles vom GC Hubbelrath. Philipp Matlari vom GC St. Leon-Rot sicherte sich den Titel in der AK 14.

Kolloß, der 2009 die Deutsche Meisterschaft in der AK 16 gewonnen
hatte, war mit einem Vorsprung von einem Schlag auf Christopher Wüst (GC Hummelbachaue) in die finale Runde gestartet. Auf den zweiten neun Löchern setzte sich Wüst an die Spitze des Feldes, doch Kolloß holte sich die Führung mit einem Birdie auf Bahn 17 zurück und brachte diese souverän ins Clubhaus. Silber ging somit an Wüst, der für die drei Runden 210 Schläge benötigte. Ein Schlag mehr wurde für Julian Kunzenbacher (GC Teutoburger Wald) gezählt, der sich über die
Bronzemedaille freuen durfte.

Maximilian Mehles siegt mit Platzrekord
Bei den bis 16-Jährigen holte sich Maximilian Mehles vom GC Hubbelrath mit einer hervorragenden Leistung am Finaltag den Titel. Mit sieben Schlägen Rückstand auf den nach zwei Runden führenden Jeremy Paul (GC Mannheim-Viernheim) gestartet, gelang Mehles eine Runde mit sieben Birdies und einem Eagle. 64 Schläge bedeuteten Platzrekord und die Meisterschaft in der AK 16 (gesamt 211 Schläge). Favorit Alexander Matlari (GC St. Leon-Rot) sicherte sich mit 214 Schlägen die Silbermedaille, Bronze ging an Maximilian Oelfke vom Burgdorfer GC (215 Schläge).

Spannendes Finale in der AK 14
Ein spannendes Finale erlebten die Zuschauer in der AK 14. Philipp
Matlari (GC St. Leon-Rot) und Ben Bradley (Frankfurter GC) waren als
Führende in die letzte Runde gestartet. Während Bradley keinen guten
Tag erwischte, lieferte sich Matlari ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Lukas Euler (Zimmerner GC), der zwischenzeitlich 5 unter Par lag und damit vorübergehend die Führung übernommen hatte. Doch ein Doppelbogey und ein Bogey auf den Bahnen 17 und 18 ließen Eulers Traum vom Titel platzen. Gold ging an Matlari (222 Schläge), Silber an Euler (223). Die Bronzemedaille sicherte sich Nicolai Geburek (GC auf der Wendlohe) mit 225 Schlägen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.