Paukenschlag von Kiwi

Bildschirmfoto-2012-05-27-um-16.48.07

Maximilian Kieffer hat sensationell die „The Gujarat Kensville Challenge“ in Indien gewonnen. Beim Auftakt-Turnier der Challenge Tour 2012 setzte sich der Düsseldorfer, der seit 2011 von der Young Professional Förderung unterstützt wird und dem GOLF TEAM GERMANY angehört, im Play-off gegen den Inder Rahil Gangjee durch.

Nach vier Runden hatten beide gleichauf mit 7 unter Par das Clubhaus erreicht; am ersten Extra-Loch, der 18. Bahn des Kensville Golf & Country Club, gelang dem Deutschen mit vier Schlägen ein souveränes Par, sein Kontrahent dagegen musste ein Doppelbogey notieren. Für den 21-jährigen Maximilian Kieffer war es der erste Sieg auf der Challenge Tour.

Was für ein Paukenschlag zu Beginn der Golfsaison 2012, was für ein phantastischer Start ins Turnierjahr! Maximilian Kieffer, im letzten Jahr Nummer 57 des finalen Challenge-Tour-Rankings und bislang noch ohne Sieg in der 2. Liga des Golfsports in Europa, hat sich dort gleich die erste Trophäe des Jahres 2012 gesichert. Nach vier hochkonstanten Runden mit 70, 71, 70 und am Finaltag noch einmal 70 Schlägen fand er sich am Sonntag im Stechen gegen Lokalmatador Rahil Gangjee, der Runden von 68, 69, 73 und 71 auf dem Par-72-Platz des Kensville Golf & Country Club gespielt hatte. Kieffer notierte in jeder Runde zwischen 3 und 5 Birdies, glich damit die wenigen Bogeys auf dem anspruchsvollen Platz aus und zeigte sich unbeeindruckt von den wegen heftigen Windes teilweise sehr schwierigen Spielbedingungen. An Loch 16 der Finalrunde, einem 178 Meter langen Par 3, gelang ihm schließlich das an diesem Tag 5. Birdie, mit dem er auf 7 unter Par stellte und zum Führenden Gangjee aufschloss.

Im Stechen schließlich platzierte der 21-Jährige seinen Abschlag an der 18, einem 393 Meter langen Par 4, perfekt am rechten Fairwayrand, spielte aufs Grün und benötigte zwei Putts zum Par. Kontrahent Gangjee dagegen schickte seinen Drive in den Bunker und traf von dort nur dessen Lochkante, von wo der Ball unglücklich in ein Wasserhindernis sprang. Letztlich reichte es für ihn nur zum Doppelbogey. „Als Rahils Ball im Wasser landete, konnte ich mich etwas entspannen“, so Kieffer. „Ich hätte zwar erwartet, das er noch das Bogey rettet, aber nachdem sein Bogey-Putt vorbei ging, wusste ich, dass das jetzt mein Sieg ist.“ Ein Sieg, der ihm eine hervorragende Ausgangsposition im Rennen um die 20 Top-Plätze der Jahres-Endrangliste der Challenge Tour 2012 garantiert: „Wobei ich mir darüber im Klaren bin, dass das noch ein langer Weg ist“, so Kieffer. Für seinen ersten Sieg auf der Challenge Tour kassiert er 32.000 Euro Preisgeld und kann nun die gesamte weitere Saison sorgenfrei aufspielen: Er ist nun automatisch für jedes der kommenden 28 Turniere qualifiziert und hat die Reisekasse vorerst gut gefüllt.
„Ich kann es noch gar nicht fassen, dass ich mein erstes Turnier gewonnen habe“, sagte Kieffer unmittelbar nach seinem Triumph. „Ich glaube, ich werde erst morgen begreifen, was heute passiert ist. Die ganze Woche über habe ich eine konstante Leistung gezeigt und in der Finalrunde meine Chancen genutzt. Es ist so unglaublich schwierig, auf der Challenge Tour zu gewinnen, deshalb bin ich wirklich sehr glücklich.“ Mit der vergangenen Saison 2011, so Kieffer weiter, sei er nicht sehr zufrieden gewesen, denn nach dem gegen Nicolas Meitinger verlorenen Stechen bei der Allianz Challenge de France sei er das ganze Jahr über einfach nicht mehr gut in Form gekommen. „Ich habe es heute wirklich genossen, mal wieder in der letzten Gruppe zu spielen. Es war schon ein gewisser Druck da, aber ich bin ganz zufrieden, wie ich mental damit umgegangen bin.“

Neben Maximilian Kieffer war in Indien als zweiter Spieler der Young Professional Förderung Allen John am Start. Nach gutem Beginn musste er sich am Ende allerdings mit Platz 58 (71, 77, 83, 79/+22) begnügen. Weitere deutsche Spieler in Ahmedabad waren Bernd Ritthammer, der das Turnier auf Platz 30 (71, 74, 75, 75/+7) beendete, sowie Sebastian Buhl, der mit Runden von 78 und 73 Schlägen den Cut verpasste.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.