Putten: Aimpoint - Methode

Dieses Thema im Forum "Training und Spiel" wurde erstellt von Bastl, 15. Nov. 2018.

  1. Bastl

    Bastl Active Member

    Hallo Leute,
    hat von euch mal jemand einen der Aimpoint Kurse von Rolf Kinkel besucht? Wie waren eure Erfahrungen? Ich überlege, nächstes Jahr einen der Kurse zu buchen. Vielleicht hat ja der eine oder die andere Lust mitzumachen? https://www.rolfkinkel.com/aimpoint/
     
  2. Tom Watson

    Tom Watson Well-Known Member

    Hi Bastl,
    das Thema wurde hier vor langer Zeit schon mal angerissen ( => SuFu). Ich habe mich daraufhin auch ein wenig damit beschäftigt
    Damals noch mit dem Aimpoint Chart. Sah so ähnlich aus: https://www.pinterest.de/pin/471118811000346031/
    Das Erfühlen des Grüns mit den Füßen habe ich aus der Zeit übernommen und benutze es noch heute. Problematisch sehe ich die Methode, wenn halt unterschiedliche Grüngeschwindigkeiten auf dem Platz vorherrschen, was ja auf unseren Hackerwiesen häufig Realität ist.
    Für Pros auf den manikürten US - Plätzen mag das funtionieren und es wenden ja auch viele an (Einfach mal "PGA Pros using Aim Point" gurgeln).
    Ich hoffe, nicht nur weil sie dafür bezahlt werden ;). Sind jedenfalls ganz prominente Namen dabei.
    Ich vertraue auf mein Unterbewusstsein und das klappt recht gut.
    Aber jedem das seine und Bildung schadet ja nie.
     
    Fabouleus gefällt das.
  3. Fabouleus

    Fabouleus Well-Known Member

    Seit einiger Zeit laufe ich Neben der Putlinie mit ganz kleinen Schritten, man fühlt wirklich kleine Unebenheiten. Mein Putt Gefühl ist zwar sehr gut, aber gerade diese kleinen Unebenheiten sieht man nicht.
    Da wurde ich auch schon öfter gefragt, ob ich diese Methode anwenden.

    Bereits gesagt wurde, auf Hacker Wiesen und langsamen Grüns ist es nicht ganz so wichtig, aber doch wieder wichtig, denn aus längeren Entfernungen will ja nicht danach immer noch 2 m weg liegen.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  4. Hogan

    Hogan Active Member

    Man kann AimPoint an Greengeschwindigkeit anpassen, indem man den Arm unterschiedlich stark ausstreckt.
     
  5. Tom Watson

    Tom Watson Well-Known Member

    Macht Sinn.
    In der Freizeitrunde ist es ja nicht wichtig.
    Aber im Turnier muss dann das Putting Green genauso gemäht sein, wie die "Produktiv - Wiese", sonst braucht es halt einige Löcher zum Kalibrieren.
    Oder liege ich da falsch ?
     
  6. Bastl

    Bastl Active Member

    ich habe mir mal die alten Posts zum Aimpoint durchgelesen. Natürlich spaltet sich die Welt wieder in Lager auf. Ich werde mir nächstes Jahr mal ein Seminar gönnen und dann selber urteilen. Es hat noch nie geschadet seinen Horizont zu erweitern ohne danach ein Dogma draus zu entwickeln ;-)
     
  7. Hogan

    Hogan Active Member

    Siehst du schon richtig. Idealerweise ist das Übungsgrün ähnlich schnell wie das auf dem Platz, aber das ist halt nicht immer gegeben.
     
  8. Bastl

    Bastl Active Member

    Anfang April bin ich beim Aimpoint Express Seminar. Meine bessere Hälfte auch. Da bin ich gespannt, wie unsere unterschiedlichen Eindrücke sein werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Jan. 2019
  9. Helen03

    Helen03 Active Member

    Das Putting Grün ist niemals bei uns Hackern mit dem Platz Green gleich.

    Die hohe absolute Frequenz am Putting Grün auch durch rumlaufen usw. lässt das nicht zu. Auch sind die Löcher deutlich länger am selben Platz was die Bodenbelastung um das Loch herum massiv erhöht/verändert.
    LG
     
  10. Bastl

    Bastl Active Member

    Das Seminar liegt jetzt gut vier Wochen hinter mir. Der Platz auf dem das ganze stattfand war vom Übungsgrün her nicht optimal, da das Aerifizieren des Grüns noch nicht lange her war und das Übungsgrün nicht sonderlich stark onduliert war. Nichtsdestotrotz hat es sich sehr für mich und meine bessere Hälfte gelohnt. Auch wenn es sonst nicht sehr viele hinterm Ofen rauslockt, bin ich echt ausgesprochen positiv vom Aimpoint überrascht. Die Zeiten des Tabellenlesens sind vorbei und das Erfühlen der Neigung geht tatsächlich ziemlich zielsicher.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Mai 2019
  11. Fabouleus

    Fabouleus Well-Known Member

    Hast Du vorher auf dem Putting Green die Schnelligkeit gemessen ?
    Soviel ausholen - soviele Meter ? Und dann aufgeschrieben ?

    Ohne Aim Point gemacht zu haben, aber bei unsere´n welligen Grüns gehe ich Fuss für Fuss hin zum Loch und zurück. Das hilft schon.
     
  12. Bastl

    Bastl Active Member

    Die meisten Plätze bei uns in der Region haben selten mehr als Stimp 9. Das muss ich aber auch gar nicht messen, ich merke auf der Runde, wie ich meinen Arm (zur Zielfindung) ggf. „justieren“ muss. Das Abschreiten der kompletten Puttdistanz ist nicht notwendig. Aimpoint ist ein Hilfsmittel zum Zielen, das richtige Tempo beim Schwung hat damit nicht unbedingt etwas zu tun. Grundregel (auch ohne Aimpoint): je schneller das Grün, um so mehr muss man das Break berücksichtigen beim Zielen.
     

Diese Seite empfehlen