Wie lange braucht der durchschnittliche Anfänger, bis er spielen kann?

Dieses Thema im Forum "Anfänger" wurde erstellt von nomar2408, 30. Aug. 2012.

  1. nomar2408

    nomar2408 Member

    Hallo,

    mich belastet gerade die Frage wie lange wohl ein durchschnittlicher Golf Anfänger braucht, bis er "spielen kann". Mit spielen meine ich, das seine Bälle im Normalfall fliegen und er keine kompletten Fehlschläge auf dem Platz hat, wie getoppte Bälle oder Sockets etc.

    Ich für meinen Teil, 30 Jahre, habe letzte Herbst eine PE - Kurs gemacht, dazwischen geübt, dann das Golfjahr mit der PE beendet. Das lief alles so wie ich es mir gedacht hatte, nicht wirklich gut, aber auch keine totale Katastrophe.

    Dieses Jahr dann Mitte Mai mit Üben begonnen, Kurzplätze und so alle 2-3 Wochen eine Trainerstunde, also schon recht viel bis jetzt. Kann auch einen Driver schlagen (mal gut, mal weniger), habe aber totale Probleme mit langen Eisen (7,6,5,4) und wenn ich auf dem Platz bin passiert es immer wieder dass ich an 4 Abschlägen in Folge den Ball so toppe dass er nur auf dem Boden entlang zischt.

    Sicher alles für Anfänger normal, aber nach der PE ein halbes jahr jedes WE spielen und alle 3 Wochen eine Trainerstunde ist jetzt nicht sooo wenig und ruck zuck ist ein Jahr seit Start rum und wirklich spielen kann ich noch nicht.

    Wie gesagt, mit Spielen meine ich sicheres Abschlagen und keine kompletten Fehlschläge mehr.

    nehmen andere Anfänger noch mehr Trainerstunden oder intensivere Kurse wochenlang? Mir komm es eher so vor dass viele gar keine Stunden nach der PE nehmen und selber üben und irgendwann können sie es. Für mich unvollstellbar, nur nervt es ungemein dass es trotz Trainer immer wieder so arge Probleme gibt.

    Hat sich vllt. jemand mal damit beschäftigt und kann mir helfen?
     
  2. Levkowitz

    Levkowitz Active Member

    Alle 3 Wochen eine Pro-Stunde und dann am WE einmal spielen ist aber auch nicht wirklich viel. Es ist tatsächlich eher wenig. Nach meiner PE (2011) hatte ich von Mitte Juli bis Ende Oktober noch 12 Einzelstunden beim Pro. Dazu 2-3 mal pro Woche auf die Range + Spielen auf dem Platz + Turniere. Also ca. 5-6 Mal die Woche auf den Platz ('ne Stunde Range geht auch nach Feierabend).

    Letztlich geht es um die Wiederholbarkeit und um Routine. Je öfter man sich mit der Sache behäftigt, desto schneller kommt die. Ein Pro kann hilfreich sein, es gibt aber auch viele Autodidakten.
     
  3. Sailor

    Sailor Member

    Wann kann ein Golfer spielen? Mit HCP < 10 ?
    Ich brauchte fast 1 Jahr und habe relativ intensiv gespielt (min. 2 mal pro Woche) bis ich HCP 36 in einem Turnier geschafft hab. Heute habe ich HCP 19 und finde immer noch nicht dass ich gut Golf spielen kann. Die Erwartungen steigen aber es bleibt auch nach mehreren Jahren noch schwer...

    Was hilft ist die Routine und die Lockerheit die man mit der Zeit auf dem Platz bekommt. Coolness&Ruhe. Das Spiel gewinnt an Sicherheit weil man weiss das es nicht mit Hau-Ruck und reissen geht sondern nur mit lockeren (aber natürlich schon auch konsequenten) Spiel. Die Balance ist da echt schwierig.
    Wichtig ist das es Spass machen soll und die Erwartungen nicht zu hoch sind. Versuche dich auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren, was Dein Pro Dir auf der Matte sagt. Ein sicherer Stand und eine Wohlfühlposition beim Ansprechen die irgendwie "klick" macht, dass ist bei mir schon die halbe Miete.
    Nicht aufgeben, irgendwann macht es "klick" ;-)
     
  4. galdo

    galdo New Member

    Ich bin gerade im PE-Kurs und strebe ebenfalls für dieses Jahr noch die PE an.
    Was mir extrem auffällt, ist die Tatsache, dass allein minimale Veränderungen der Ansprechposition darüber entscheiden, wie man den Ball im Treffmoment trifft. Konzetrier dich vielleicht mal darauf, damit solltest du m.E. wesentlich mehr Konstanz in deine Schläge bekommen (das muss natürlich für jeden Schläger einzeln betrachtet werden).

    Was ich vermisse ist irgendwie eine Empfehlung, was und wie man üben kann - also eine Liste mit Empfehlungen beim Putten, Chippen, Pitchen, Abschlag, etc... und auf was man speziell achten sollte (wie in meinem Fall bspw. auf die Ansprechposition).

    Galdo
     
  5. Kurt sichtig

    Kurt sichtig Member

    Sein ganzes Golferleben :)
    Eine Super Runde gespielt bis zur 8. 2 über, und dann kam die 9 und das Golferleben hat mich eingeholt
    Abschlag links ins Wasser den nächsten dann rechts ins Aus. Dumme Lage auf dem Grün Diwnhill putt der nächste putt Länger als der erste. Der dritte putt verhungert und der 4. Dann endlich Tip in drinn

    Das ist Golf

    Aber ernsthaft auch nach 15 Jahren Golf wirst du Tage haben an denen der Slice wieder da ist du 3 Schlaege aus dem Bunker brauchst und du denkst du hast gerade deine PE gemacht. Auf die ein odere Art bleibst du immer Anfänger( wenn du nicht Täglich spielst) spaetestens nach der Winterpause beginnst du in den ersten Jahren fast immer bei nahezu Null

    Aber wenn du eine Runde gespielt hast und am Ende auch ohne Sorkarte weißt wie viele Schläge du gebraucht hast und die Zahl bei unter 100 liegt. Dann hast du trotz slice und dem ein Oder anderen getippten Ball zumindest ein Stadium erreicht wo die Ründe keine Arbeit mehr ist sondern etwas von Entspannung und Genuss hat.
     
  6. Hackenbusch

    Hackenbusch Member

    Hier muss man als Forenleser sicher auch berücksichtigen, dass Mitglieder von Golf-Foren offenbar überdurchschnittlich talentiert sind.

    Man liest oft Beiträge der Form "Ich habe vor 6 Monaten die PE gemacht und spiele jetzt HCP 15 ..." (o.ä.). Solche schnellen Fortschritte kann man sicher nicht auf den durchschnittlichen Anfänger verallgemeinern.
     
  7. Kurt sichtig

    Kurt sichtig Member

    LoL nicht nur hier. Wenn man mal auf Parties z.B Golfer kennen lernt und nicht direkt sagt das man auch golft kann das Spannend sein
    Auch da gibt es viele Fast einstellige die dann aber nie Zeit haben mal eine Ründe mit dir zu gehen

    Ich habe noch niemanden kennen gelernt der in der Realitaet nach 6 Monaten hc 15 hatte

    Aber ich habe schon ein paar jugendliche getroffen 12 - 15 die innerhalb 2 - 3 Saisons ein hc hatten zwischen 12 und 16
    Allerdings verbringen die dann auch jede freie Minute nach der Schule auf dem Platz und schlafen in den Ferien fast im Clubhaus
    Im Erwachsenen Bereich habe ich solche Golfer noch nicht getroffen eher das Gegenteil ich kenne einige Spieler zwischen 40 und 50 die jetzt schon im vierten oder fünften Jahr zwischen 28 und 32 Haengen.
     
  8. Robbi2

    Robbi2 New Member

    Also man braucht ewig bis man einigermaßen spielen kann. Und einigermaßen spielen heißt für mich sogar hc 12 bis 16.

    Da kommen auch Tage da geht gar nichts. Kein Putt, kein Abschlag, keine Annäherung. Getoppte Bälle, tiefe Bälle, Slice, Hook alles dabei. Hier könnte man wieder aufhören.

    Dann kommen Tage da läuft es ganz gut. Und ganz wenige Tage da läuft es super.

    Meistens jedoch nicht bei Turnieren. Vielleicht der Streß viel zu hoch.

    Beispiel von mir. Ich spiele nun die 4te Saison. Also ich habe im Juli 2009 die Platzreife gemacht. Bin nun 47 Jahre alt.

    Momentan bin ich bei Handycap 14,2. Die letzten Turniere habe ich mich hochgespielt. Es läuft also nicht ganz so gut.

    Spiele meistens bei uns einen 9 Loch Platz wobei ich eigentlich auf den großen Plätzen besser bin und hier fast immer mein Handycap spiele.


    Dann kommt jedoch mal ein Tag an dem ich nicht mal 29 Stableford packe.

    Dann wieder einer wie heute da habe ich 5 über gespielt. Auf 18 Loch.


    Aber können tut man das Spiel ewig nicht und wird es auch nicht perfekt beherrschen. Besonders wenn man in späteren Jahren angefangen hat.
     
  9. sLowHand

    sLowHand New Member

    Da ja alles relativ ist, wäre es wichtig, die Begriff ein wenig besser zu erläutern.

    So würde ich "bis er spielen kann" nicht am HCP festmachen.
    Vielmehr war dies auch mein Nahziel, nämlich dass "der Großteil" an Bällen beim Spiel dorthin fliegt, wo ich es beabsichtigt habe.
    Fehlschläge sind da natürlich mit enthalten.

    Ich habe mich 1 Jahr lang mit der ganzen Theorie, 2 Trainern mit Video "herumgequält" und hatte noch immer kein gutes Gefühl beim Spiel.
    Es gab einfach viel zu viele Fehlschläge, von Rough links quer übers Fairway ins Rough rechts und ähnlich.
    Dann hatte ich eine Stunde beim einem richtig guten Pro. Er hat mir in dieser Stunde das Grundgefühl für den richtigen Ballkontakt beigebracht.
    Danach hat sich mein Spiel völlig geändert und ich war innerhalb von 3 Monaten in 2 vorgabewirksamen Spielen von HCP 54 auf HCP 32.
    Wenn ich gleich zu diesem Trainer gegangen wäre, hätte ich das Ergebnis auch schon 1 Jahr früher haben können...
     
  10. Tom Watson

    Tom Watson Well-Known Member

    Hallo sLowHand,

    wenn man so konzentriert bei der Sache ist, wie Du es für Dich beschreibst, dann ist das 'Runterspielen' von 54 auf 32 in 2 Turnieren ja noch nicht das ganz große Kunststück. Trotzdem Glückwunsch. Ich vermute einmal, dass Du bei CN warst.
    Kannst Du uns vielleicht hier einmal den grundsätzlichen Unterschied in diesem Ansatz erklären, wenn ich richtig liege ?

    Grüße Thomas
     
    powaputt gefällt das.
  11. sLowHand

    sLowHand New Member

    Ja ich war bei CN.
    Der grundsätzliche Unterschied liegt bei Christian darin, dass er einem zunächst die korrekte "Bio-Mechanik" beibringt.
    Dies erfolgt über den Hockey-Schwung/schlag, d.h. man greift den Golf-Schläger wie einen Hockeyschläger und schlägt den Ball zunächst nur 5..10 Meter.
    Man macht dabei intuitiv "alles richtig" (Hände vor dem Ball, korrekter Schwungpfad, Gleichgewicht) - probiert es einfach mal aus.
     
  12. Kurt sichtig

    Kurt sichtig Member

    ?????? :confused:
     
  13. Grosser

    Grosser Member

    Wie viele Zeichen muss man eigentlich schreiben, damit sie als vollständiger Beitrag zählen?

    Das einzige, was ich an Slowhands Beitrag nicht entziffern kann, ist das Kürzel CN...
    Den Hockeygriff und -schlag kann ich mir vorstellen...und wenn es Herrn Clapton geholfen hat - warum nicht?
     
  14. nomar2408

    nomar2408 Member

    ich muss das Thema mal wieder aufgreifen, da ich gerade RICHTIG heftig abkacke :) also überwiegend Mental. Es geht mir richtig auf den Sack dass ich nicht besser werde. Seit dem Beitrag hier hatte ich noch ab und an eine Trainerstunde (60 minuten als doppelstunde mit meiner freundin) und am Wochenende halt Range, ab und an mal 9 Loch, was auch mal gut geklappt hat, dann wieder nicht...das Übliche eben.

    Dann gabs ab November etwas pause, letzte Woche war ich dann einen Tag auf der Range und 2 Tage später meine erste richtige 18 Loch Runde und es hat gar nichts geklappt. Abschläge mit Driver zwar im Feld, allerdings übelst Slice, so dass ich mich schon 45° nach Links ausrichten musste und dadurch sehr kurz. Hybrid vom Fairway ging, nur sehr flach und auch nicht weit und Annäherung passte gar nichts, keinen Ball in die Luft bekommen, alles übers grün getoppt was nah am Grün war und alles zu kurz was noch mehr als 20m weg war.

    Das kann ja alles mal passieren, schon klar etc...was mich nur richtig wurmt ist, dass andere so krass Bälle wegdreschen und auch wenn ich mal gut treffe geht driver carry 160-170m, eisen 7 vllt. 110 usw... da fehlt noch so viel tempo.

    Werde 2013 in einen richtigen Golfclub eintreten und demanch natürlich mehr trainieren und auch spielen können, dennoch weiß ich absolut nicht wieviele Trainerstunden ich in welchem Abstand nehmen MUSS. Viele sagen ja lieber dort anfangs viel investieren, damit man es direkt richtig angeht als umgekehrt, aber irgendwie wird es schlechter als besser...


    Hier mal 2 Videos, allerdings aus September. Sie sind vermutlich grottenschlecht,auch wenn es meine besten waren, so "gut" würde mein Schwung jetzt nicht mehr aussehen.

    Zb sowas wie das meine linke Schulter überhaupt nicht da ist wo sie sein sollte im Treffmoment, diese ganze Körperverschiebung nicht da ist und ich auch nicht weiß ob ich das jemals (mit Trainer) hinbekomme oder nicht...

    Haben wir einfach zu wenig gespielt, so einmal am Wochende 2 Stunden Range, ab und zu 9 Loch und alle 3,4 Wochen eine Trainerstunde zu zweit? Akttuell treffe ich keinen Ball mehr gut, ab und an noch Hybrid oder PW, aber lange Eisen mies, Driver nur Slice.... gehe ja auch wieder zum Pro aber mir gehts um das grundsätzliche: ich denke ich müsste schon viel weiter sein und ich weiß nicht genau wie ich es anzugehen habe...

    [video=youtube;d2CjnOzKuZQ]http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=d2CjnOzKuZQ[/video]
     
  15. nomar2408

    nomar2408 Member

    zweites Video:

    [video=youtube;ATQFPN2Be78]http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=ATQFPN2Be78[/video]
     
  16. steka

    steka Member

    Ich kann dazu gar nicht beitragen.

    Jedoch hatte ich vorhin meine erste Prostunde. Überraschenderweise scheint die Grundfähigkeit gar nicht sooo übel zu sein.
    Allerdings muss ich sagen, dass ich nun verstehe, warum Golf ein Sport ist.

    Nach einer Stunde und immer wieder Trockenübung waren Kraft und Konzentration erstmal weg.
    Kraft im Sinne von: den Schläger überhaupt sauber führen zu können.
    Ich hab dann noch einen Korb Bälle verschossen und immer wieder trocken geübt, wobei das später wirklich in Krafttraining übergegangen ist. 2-3 Mal Schwingen, dann den Ball schlagen.

    Es war alles dabei, von Bällen die von vornherein einfach nur über das Grün gezischt sind, einen hab ich sogar so mies erwischt, dass er gegen die Wand vom Abschlaghaus geflogen ist.
    Jedoch waren von meinetwegen 10 Schlägen zumindest 3 vom Schwunggefühl her zufriedenstellend. Viele habe ich auch mit anständiger Weite getroffen, aber ich habe gemerkt dass ich den Schlag eigentlich nicht kontrolliert habe.
    Immerhin hab ich da zum Ende des Abschlagtrainings eine Verbesserung erzielt, allerdings war ich insgesamt schlechter als in der Prostunde die direkt davor war.

    Ich habe jetzt vor, am Wochenende eine Prostunde zu nehmen und 2x die Woche auf dem Platz (driving range) zu üben. Dabei berichte ich mal wie es weitergeht.

    Kurioserweise muss ich erstmal berichten, dass ich beim selbständigen Training auch einigermaßen eingeschüchtert war, die Probeschwünge waren OK, aber sobald es an den Ball ging hatte ich auch einige Vorbehalte und hab es auch vom Kopf her ein wenig versaut. Was, wenn das Ding kreuz und quer fliegt ? Dummer Gedanke, dann das tut er sowieso...
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Jan. 2013
  17. sebac

    sebac New Member

    Hi nomar, ramon?:),

    also ich will jetzt nicht deinen Schwung analysieren, da ich nicht die Kompetenz besitze und das dein Pro machen sollte, aber so grundsätzlich sieht das doch schon ganz gut aus!
    Ich befinde ich mich in ca. der identischen Situation, bin auch 30, habe die PR auch im Sep2011 gemacht und spiele ungefähr genauso oft.
    Beim Trainer war ich erst 2Mal, aber meine Freundin coacht mich ab und an, da sie recht gut spielt.
    Mein Schwung ist außer einem "Löffeln" und ein paar anderen Fehlen ganz passabel.
    Mit dem Driver habe ich auch häufig einen extremen Slice und mit den Eisen auch öfters ziemliche Hacker/Topper, allerdings gibts auch Phasen, in denen alles läuft.
    Dennoch mache ich mir sehr viele Gedanken über mein Spiel/Schwung und rege mich darüber auf, das ich teilweise wie ein totaler Anfänger spiele.
    Mittlerweile habe ich in dem ersten Jahr (ohne Vollmitgliedschaft) zwar 10 Turniere gespielt und mich ganz gut auf 21.4 verbessert, aber diese verzogenen Drives und Hacker nerven mich extremst.
    Ich glaube, man darf sich einfach mental nicht so unter Druck setzen und muss einfach mit der aktuellen Spielstärke zufrieden sein, immer locker aufspielen und die Schwung-technik mit Hilfe des Pros kontinuierlich verbessern. Phasen in denen man einfach nichts trifft und ein paar schlechte Schläge macht, hat man wohl immer. Aber mit und mit werden die extremen Hacker seltener. Viel mehr Prostunden nutzen in unserem Fall auch nur bedingt etwas, da man das neue Wissen/Technik ja auch erst eine gewisse Zeit trainieren und umsetzen sollte - denke ich - außerdem gehts ziemlich ins Geld.
    Auch ich werde nächstes Jahr eine volle MG abschließen und hoffe dadurch mehr trainieren zu können und mehr Konstanz ins Spiel zu kriegen.

    Wie definierst du eigentlich besser werden? - Teilweise hat man selbst auch den Anschein nicht besser zu werden, aber in Realität ist da doch ein Fortschritt!

    Wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg für 2013.
    Und mach dich nicht verrückt, dass dein Schwung nie "korrekt" werden wird. Sowas denke ich auch ab und an, aber eigentlich ist das Quatsch, denn schlimmsten Falls gilt: Viele Wege führen nach Rom!
    Schwierig ist die richtige Mischung aus - an der Schwungtechnik arbeiten, aber gedankenlos schwingen - zu finden, aber das kommt mit der Zeit - hoffe ich.

    Grüße
    Seb
     

Diese Seite empfehlen