Wie wird das neue Handicap System für uns ?

Dieses Thema im Forum "World-Handicap-System" wurde erstellt von Webmaster, 10. Sep. 2019.

?

Wäre Euer Handicap mit dem neuen Handicap System besser oder schlechter als heute ?

  1. Besser

    54,5%
  2. Schlechter

    45,5%
  1. Erife

    Erife Active Member

    Schön, dann haben die Ösis nach der Konvertierung ein gutes Hcp das schnell schlechter wird, und auch schnell schlechter als das ursprüngliche, egal wie sehr es 2020 gepimpt wird.
    Sorgt sicher für Stimmung. Das Ende vom Lied wird sein das nur noch die 20% der Golfer, die ca Hcp 20 oder besser haben und wirklich sportlich motiviert spielen, noch vgw Turniere spielen werden. Dazu noch die Beginner, bis sie ein Hcp erspielt haben auf dem sie sich einpendeln. ( je nachdem was sie zukünftig als Grenze für 'ab hier wird es nicht mehr schlechter egal wie scheiße du spielst' einführen)
    Der Rest wird keine Turniere mehr spielen, weil auch wenn das Hcp nicht wichtig ist, ist es dann doch irgendwie peinlich wenn es arg nach oben wandert.....

    Aber zumindest meldet sich der österreichische Verband mal zu Wort. Der DGV ist noch im Winterschlaf oder in Schockstarre.

    Eri
     
    Bastl und Tom Watson gefällt das.
  2. albe1949

    albe1949 Well-Known Member

    Wieso peinlich, dann spielt man ein halt die notwendigen Turniere, dann geht es schnell wieder nach unten, damit man überall spielen kann und das würde mir reichen :p
     
  3. Tom Watson

    Tom Watson Well-Known Member

    @ Eri,

    exakt mein Erwartungswert
     
  4. Bastl

    Bastl Active Member

    verstehe ich das richtig, dass ein Golfer im Nachbarland in 2020 beispielsweise 15 vw Runden spielt, 12 mal grausig abschneidet (was nicht gewertet wird) 3 mal super (was sein HCP deutlich verbessert), dann in 2021 ein "böses Erwachen" hat, da auf einmal die scheinbar risikofreien miesen Runden im WHS voll den Schnitt "versauen"? Was hat man dadurch gewonnen (aus Verbandssicht) ?

    BTW: ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen mindestens 20 vw Runden zu spielen. Wie mein HCP dann im WHS aussehen wird im Vergleich zum EGA System, ist mir relativ egal. Ich möchte aber in jedem Fall erreichen, dass meine aktuelle Spielfähigkeit abgebildet wird. Da würde es mir wenig helfen, wenn mein Schnitt auf mehreren Jahren beruht.
     
  5. Fabouleus

    Fabouleus Well-Known Member

    Gewonnen hast du, da du deine 20 runden voll bekommst.

    Das wird bei den meisten normal Golfern aber jedes Jahr das Problem werden, diese Anzahl zu erreichen.

    Dass die meisten Spieler mit dem WHS ein höheres HCP haben werden , dürfte klar sein.

    Bei Verbesserung geht es mit entsprechenden Multiplikatoren runter, rauf aber immer nur 0,1.

    Das suggeriert doch , dass das runter spielen normal sei. Ist es meiner Meinung nach Nicht. Die Spieler , die bislang einmal die Runde ihres Lebens gespielt haben >40 Punkte , haben anschließend zu kämpfen, diese Leistung nochmal zu erreichen.

    HCP 20 erzielt 42 Punkte: also geht es 2,4 runter. Danach geht es aber nur 0,1 rauf . Das ist doch unlogisch . Bei 8 Ergebnissen fallen diese 42 Punkte aber weniger ins Gewicht.

    Somit müsste das WHS näher am tatsächlich Spielvermögen liegen.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  6. Hogan

    Hogan Active Member

    Das verstehe ich nicht. Du musst ja nicht jedes Jahr 20 neue vorgabewirksame Runden spielen. Hast du einmal 20, wird ganz einfach für jede Runde die du spielst, die älteste rausgenommen.

    Ganz allgemein noch:
    Was unsere Österreichischen Freunde da vorhaben, ist weder sinnvoll als Massnahme noch im Sinne des Golfspiels. Wie @Bastl richtig bemerkt hat, sind die Runden nur auf den ersten Blick risikofrei. Man wird dann 2021 einfach entsprechend korrigiert. Das Ganze ist absolut lächerlich.
    Ich beobachte diese Fixierung aufs Handicap eigentlich nur im deutschsprachigen Raum. Beobachte das auch bei uns im Club immer wieder, dass Leute mit Hcp 9.7-9.9 einfach aufhören Turniere zu spielen. Man will ja sein Single Handicap nicht verlieren...
     
  7. Erife

    Erife Active Member

    Der ÖGV will den Spielern damit die Angst nehmen Turniere zu spielen, was in mehr Turnierergebnissen und damit einer besseren, weil breiteren, Berechnungsgrundlage für das WHS resultiert.
    Und logisch werden die Hcps dann etwas besser, weil die Verschlechterungen, die erst mal weggelassen werden, bei der Umrechnung zum WHS aber voll durchschlagen. Selbst wenn der Verband bei der Umrechnung ende 2020 noch irgendeinen Puffer, eine Schonung, einen Freundlichkeitsfaktor reinrechnet, werden die folgenden Ergebnisse in einem spürbar schlechteren Hcp enden, da schlechtere Runden in ihrer ganzen 'Schlechtheit' mit in das Hcp einfließen, nicht nur mit 0,1. ( wie @Fabouleus schon schrieb)

    Outcome, siehe meinen letzten Post.

    @albe1949 die die ich mit hcp nicht wichtig und peinlich meine, werden sicher nicht ein paar Turniere spielen und ihr Hcp verbessern. Die spielen meist so weit weg von ihrem hcp, das selbst eine gute Runde noch bei 20 Punkten Netto liegt.....

    Eri
     
    Fabouleus gefällt das.
  8. Fabouleus

    Fabouleus Well-Known Member

    @Hogan


    Natürlich muss man nicht 20 pro Jahr spielen, aber auch hier: je mehr desto besser.

    Deshalb der Versuch der Österreicher, die Leute für Turniere zu motivieren.

    Durch den Wegfall von minus 0,4 / plus 0,1 wird das HCP ehrlicher werden.

    Und ja : der Großteil geht dann halt wieder nach oben .


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  9. Kirk

    Kirk Active Member

    Andererseits wird doch maximal das Netto Doppelbogie gewertet.
    Also alles halb so wild.
     
  10. Bastl

    Bastl Active Member

    ein schöner Kommentar von Heinz Schmidbauer zu dem Thema:

    klick
     
    Erife und Fabouleus gefällt das.
  11. Hogan

    Hogan Active Member

    Auch wenn er mit seiner Kritik am Verband und diesem Reduction-Only Quatsch recht hat, so hats doch auch Aussagen drin, die einfach hahnebüchen sind. Gerade die Aussagen zur Platzreife sind völliger Käse. Die meisten Golfer in Kontinentaleuropa haben weder Ahnung von Golf noch von der dazugehörigen Ettikette. Man müsste diese Kurse und Prüfungen eher intensivieren als weglassen. Wenn ich daran denke, wieviele Pitchlöcher ich jedes Jahr ausbessere, weil sich die Leute einfach zu schade sind sich zu bücken....
     
  12. Bastl

    Bastl Active Member

    hatte ich ganz überlesen ... im Zuge der WHS Diskussion ist das aber ein ganz anderes Thema und hätte in meinen Augen besser nicht erwähnt werden sollen in seinem Kommentar.
     
  13. Hogan

    Hogan Active Member

    Ja der gute Herr vermischt da einiges, was eigentlich nichts miteinander zu tun hat.
     
  14. Fabouleus

    Fabouleus Well-Known Member

    Pitchmarken sind aber nicht alleinig auf Anfänger zurückzuführen.
    Das sind bück faule jedweden Alters


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  15. Erife

    Erife Active Member

    Er übt Kritik am Verband, über das Thema des WHS hinaus. Und das unser Gehabe über Platzreife, Prüfung etc einzigartig auf der Welt ist, kann man leider nicht wegdiskutieren. Und in vielen Ländern läuft Golf auf dem Platz entspannter und besser. Natürlich gibt es auch in UK oder in Skandinavien Golfer die sich nicht den Etikette entsprechend verhalten. Für mich gefühlt aber deutlich weniger. USA habe ich noch nicht gespielt, den Erzählungen nach ist es auch da easy....

    Brauchen wir strengere Prüfungen? Da werden nur die strenger die es jetzt auch schon richtig unterrichten. An den 'Platzreife in 3 Tagen'-Angeboten wird es nichts ändern. Golf ist nicht ganz leicht und man muss schon etwas an Anstrengung und Motivation reinlegen um PE richtig zu machen. Das verträgt sich nicht mit Garantie Versprechungen.

    Danach geht's dann weiter das in vielen Ländern die Durchmischung der Flights besser ist. Hier spielen halt viele mit ihrer eigenen Leistungsklasse, so wird richtiges Spielen nicht unbedingt verbreitet. Dazu kommt dann noch die Haltung, 'ich habe Greenfee bezahlt, dann soll auch der Greenkeeper meine Pitchmarks rausmachen' (das sieht man im ganzen deutschsprachigen Raum, D, CH, A)

    Das Vorurteil bzgl den so HCP bezogenen Deutschen, teile ich nicht. Ich spiele jetzt über 10 Jahre und hatte noch keinen der sich mit HCP vorgestellt hat.

    Zum WHS habe ich genug geschrieben, da wären die Spieler problemlos mutiger als DGV (und ÖGV)

    Eri
     
  16. Bastl

    Bastl Active Member

    die FAQ sind aktualisiert worden:
    klick

    Da stehen jetzt auch Details zur Wertung von "außergewöhnlichen (guten) Ergebnissen" & "Low Handicap Index und Cap"
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Mai 2020
  17. Bastl

    Bastl Active Member

    sollte es nicht irgendeinen Wetter oder Platzzustandausgleich geben?
     
  18. Erife

    Erife Active Member

    Yep, sie haben sich auch zur Umrechnung geäußert.
    Die wichtigsten Punkte sind immer noch im Unklaren.....

    Und es ist eine Regelung zu Platz/Wetter möglich, aber nicht zwingend. Die USA machen das (nur die wenigsten verstehen wie es funktioniert) , die Österreicher wollen wohl darauf verzichten. Wir hier im EGA Raum hatten das bis vor vier oder fünf Jahren schon Mal (CBA), war aber nie zufriedenstellend. Was aber an der Berechnungsmethode lag.

    Eri
     
  19. Bastl

    Bastl Active Member

    hmm... das kann ich so aber auch nicht bestätigen. Wenn man slope weglässt, welche Formel willst du dann zugrunde legen um auf den Wert bei mygolf zu kommen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juni 2020
  20. Bastl

    Bastl Active Member

    ich habe eben mal nachgeschaut. Aktuell gehen meine letzten 20 Runden bis August 2018 zurück. Letztes Jahr habe ich nur 10 vw Runden gespielt. Und das sind schon mehr Runden als viele meiner Bekannten gespielt haben. Die älteste der 8 besten Runden stammt bei mir aus 11/2018. Ich vermute, dass bei Durchschnittsturnierspielern häufig die letzten beiden Jahre in der HCP Berechnung zugrunde liegen werden.
     

Diese Seite empfehlen